Weltausstellungen und das Thema Energie

Energie in nahezu jeder Form ist bei vielen Weltausstellungen ein zentrales Thema. Auf der im Jahr 2015 in Mailand stattfindenden Ausstellung wird die im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums handelnde Messe Frankfurt die Organisation des deutschen Pavillons übernehmen. Das Thema der Expo wird ‚Feeding the planet, energy for life’ sein. Ins Deutsche übersetzt heißt das ‚Den Planeten ernähren, Energie für das Leben’. Neben der Energie werden in Mailand die Schwerpunkte auf Globus, Nahrung und Leben liegen. Geöffnet sein wird die Ausstellung vom 1. Mai bis zum 31. Oktober.

Die greenEXPO 2012 in Österreich

Bereits zum zweiten Mal wird die greenEXPO in Österreich stattfinden. Vom 11. Mai bis zum 13. Mai wird sich am Wiener Heldenplatz wieder vieles um Energie, Umwelt, Nachhaltigkeit, grünen Lifestyle sowie ein erfolgreiches und bewusstes Leben drehen. Präsentiert wird, wie neue Technologien das Leben verändern können. Ein Ziel der Weltausstellung, die keine übliche ‚Messe’ sein will, soll die Schaffung einer neuen Sichtweise des Menschen sein, um ein Bewusstsein für ein nachhaltigeres Leben zu entwickeln. Eine der Besucherzielgruppen, die die greenExpo ansprechen will, sind die LOHAS, die ‚Lifestyles of Health and Sustainability’.

Die Eco Expo Asia 2010

In Hongkong fand vom 3. bis zum 6. September 2010 die unter dem Thema Umwelt laufende Messe Eco Expo Asia 2010 statt. Schwerpunkte neben der Energie und Umwelt waren hier die Elektrofahrzeuge. Hongkong, das durch sein Grasland sowie seinen Dschungel und den vielen Sandstränden zu den grünsten Mittelpunkten Asiens zählt, hat Milliarden in neue und moderne Umwelttechnologien investiert. Mit am Start war auch der deutsche Autobauer Volkswagen. Unter anderem stellte VW den mit Hybrid- und Elektroantrieb versehenen VW Touareg vor, der bis zu 50 km/h ausschließlich elektrisch angetrieben werden kann.

Die Expo 2010 in Shanghai

Mit Energie- und Ressourceneffizienz befasste sich Festo auf der Expo 2010 in Shanghai. Wichtigster Bestandteil des deutschen Pavillons war die Energiezentrale. ‚Eine Stadt in Balance – Balancity’ war das Motto der deutschen Aussteller. Besonderes Augenmerk galt dem Hamburg-House mit einem eigenen Bauprojekt. Es entstand im Auftrag der freien Hansestadt Hamburg und ist das erste zertifizierte Passivhaus in China. Alles dreht sich dabei um die Luft: Sie dient als Transportmedium für die Heizung und ist (fortluftseitig) zugleich Wärmequelle für die Wärmepumpe. Das bereits “klassische” Wärmepumpen-Kompaktgerät vereint Heizung, Lüftung und Warmwasserbereitung in einer handlichen Einheit.
Auch neue Technologien sollen mit Hilfe von Biomechatronik entwickelt und effizienter, wie auch intelligenter werden. Die AquaPenguins – bionische Pinguine – sollen als autonome Unterwasserfahrzeuge selbständig navigieren können. Der Rumpf, der sich in alle Richtungen bewegen lässt, wurde von einer Fischschwanzflosse abgeleitet. Ein mit FinGripper ausgestatteter Bionic Tripod soll dank ein- und ausfahrbarer Glasfaserstäbe eine Bewegungsfreiheit von bis zu 90° haben. Für die Bequemlichkeit der Fußgänger im deutschen Pavillon war jedenfalls gesorgt: Über Fahrstege wurden sie zu Scanner-Stationen befördert, in denen Informationen per Film abgerufen werden konnten.

Die Klima-Expo 2020 findet im Ruhrgebiet statt

Eine Weltausstellung, die sich dem Klimaschutz verschrieben hat, soll im Jahr 2020 im Ruhrgebiet / Essen-Mülheim durchgeführt werden. Viele Unternehmen, die im Bereich der erneuerbaren Energien tätig sind, haben sich im ehemaligen Kohlerevier angesiedelt. Für diesen Strukturwandel soll die Klima Expo 2020 ein ideales Schaufenster darstellen. Ihren Schatten wirft die Expo jedenfalls bereits voraus. Am 19. Oktober wird im Grend in Essen-Steele eine Veranstaltung der grünen Ratsfraktion abgehalten. Thema wird der mögliche Ausbau der Windkraftnutzung in Essen sowie den RFNP-Städten Mülheim, Bochum, Herne und Gelsenkirchen sein.